FINK - Umsetzung interoperabler Servicekonten

28.10.2020 | 33. Sitzung | Beschluss 2020/42

  1. Der IT-Planungsrat nimmt den technischen Abschlussbericht für den Aufbau von FINK und die Nutzerreise für interoperable Servicekonten zur Kenntnis.
  2. Für die Erfüllung der folgenden Aufgaben wird das Projekt bis zum 31.12.2021 fortgeführt: Test der technischen Infrastruktur im produktivnahen Einsatz, Anschluss aller Servicekonten und Postfächer an die technische Infrastruktur.
  3. Der IT-Planungsrat bittet die FITKO, die technische Infrastruktur FINK ab dem 01.01.2022 als Produkt in das Produktmanagement aufzunehmen. Er bittet die FITKO, den Transitionsprozess frühzeitig in 2021 zu beginnen und für einen reibungslosen Übergang zu sorgen. Er bittet Bayern und FITKO, Prozesse und Regelungen für den dauerhaften Betrieb und die permanente Weiterentwicklung zu definieren und in der 36. Sitzung entsprechend zu berichten.
  4. Der IT-Planungsrat sagt Bayern, vertreten durch das Bay. Staatsministerium für Digitales, die dauerhafte Finanzierung der für das zukünftige Produkt FINK notwendigen Technologie ab dem 01.01.2021 zu.
  5. Für das Projekt werden für das Jahr 2021 gegenüber den Planungen aus 2019 zusätzlich 5 Mio. € benötigt. Die erforderlichen Mittel werden über das Digitalisierungsbudget zur Verfügung gestellt.
  6. Ab dem Jahr 2022 erfolgt die Finanzierung aus dem Stammbudget des IT-Planungsrates. Die hierfür erforderlichen finanziellen Mittel bringt das Projekt in die Haushaltsplanungen für 2022 ein.