eID-Strategie

25.10.2018 | 27. Sitzung | Beschluss 2018/41

  1. Der IT-Planungsrat beauftragt eine AG unter der Moderation von FITKO, bestehend aus IT-Experten des Bundes, verschiedener Länder und Kommunen sowie ihrer jeweiligen Dienstleister, als Grundlage für eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

    • zur Erarbeitung eines Konzepts für eine Architektur zur Realisierung eines Single-Sign-On im Portalverbund inklusive der dafür erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen und
    • zur Prüfung der Auswirkungen auf die Fachverfahren im Backend enthält.

    Dem IT-Planungsrat ist zur 28. Sitzung am 12. März 2019 über das Ergebnis zu berichten.

  2. Anschließend soll eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erstellt werden, die insbesondere eine Aufwand-Nutzen-Betrachtung enthält.

  3. Als Grundlage dient das Vorgehen zur Umsetzung der Interoperabilität von Servicekonten gemäß der bisherigen Planungen der PG eID-Strategie.

  4. Das weitere Vorgehen erfolgt in Stufen. In einem ersten Schritt erfolgt die Herstellung der Interoperabilität der Servicekonten. Hierfür wird die&n eID-Strategie bis zum 31. Dezember 2019 verlängert.

  5. Die AG berichtet dem IT-Planungsrat bis zu seiner 28. Sitzung am 12. März 2019.