IT-Planungsrat

VEMAGS

Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte

VEMAGS® ist ein internetbasiertes Online-Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwertransporte der 16 Bundesländer und des Bundes. Es ersetzt das bisherige Telefax-Verfahren, dessen lange Bearbeitungszeiten den wirtschaftlichen Notwendigkeiten und Ansprüchen aller Verkehrsbeteiligten nicht mehr gerecht wurde. VEMAGS® bildet sämtliche Arbeitsschritte von der Antragstellung bis zur Bescheid-Zustellung transparent, in Echtzeit und komplett elektronisch über eine zentrale Datenbank ab, auf die über das Internet zugegriffen wird. Wichtige Branchen wie die Bauindustrie und der Energiesektor hatten hier schon lange schnellere Bearbeitungszeiten und größere Transparenz gefordert.

Nach dem Start von VEMAGS® im August 2007 wurden in den vergangenen zehn Jahren bundesweit knapp drei Millionen Anträge von rund 17.000 Unternehmen gestellt. Über 1.750 Behörden sind in die Bearbeitung über VEMAGS® eingebunden. Insgesamt profitieren mehr als 36.000 Personen bei 18.750 Verfahrenspartnern von VEMAGS®. Dazu gehören kommerzielle Antragsteller ebenso wie die Bundeswehr, Verkehrsbehörden, Straßenbaulastträger, die Bahn AG sowie alle anzuhörenden Dienststellen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung oder die Polizei als Kontrollbehörde. Nur so ist es möglich die insbesondere in den letzten Jahren drastisch gestiegene Antragsaufkommen zu bewältigen. Papierkosten und der hohe Arbeitsaufwand durch Fax bezogene Bearbeitung gehören bis auf wenige Ausnahmen der Vergangenheit an. Weitere Effizienzsteigerungen sind durch den vermehrten Einsatz von fachlichen Prüfmodulen (für Straßenbaulastträger), die über eine Standardschnittstelle mit VEMAGS® kommunizieren, realisierbar. Ein weiterer Meilenstein wird der Aufbau eines VEMAGS®-Kartendienstes sein, der auf den Daten des Integrationsnetzes Straße (INS), einem Bund-Länder Vorhaben, aufbauen wird.

VEMAGS® sichert die Mobilität auf deutschen Straßen, indem es das wirtschaftliche Interesse schneller Transporte mit den Belangen der Verkehrssicherheit und dem Schutz des öffentlichen Infrastrukturvermögens der Straßen und Ingenieurbauwerke verbindet.