IT-Planungsrat

NWR

Nationales Waffenregister - abgeschlossen

Entsprechend den Vorgaben der Richtlinie 91/477/EWG (sog. Feuerwaffenrichtlinie) hatten Mitgliedstaaten spätestens bis 31. Dezember 2014 ein computergestütztes zentral oder dezentral eingerichtetes Waffenregister einzuführen. In diesem Waffenregister sind für mindestens 20 Jahre Typ, Modell, Fabrikat, Kaliber, Seriennummer von Waffen sowie Namen und Anschriften von Lieferanten und der Person, die die Waffe erwirbt oder besitzt, zu registrieren und zu speichern. Der deutsche Gesetzgeber hatte daraufhin geregelt, dass das Nationale Waffenregister (NWR) bereits bis Ende des Jahres 2012 und damit zwei Jahre vor Ablauf der in der EU-Waffenrichtlinie vorgesehenen Frist zu errichten war (§ 43a Waffengesetz - WaffG)


Zielstellung erreicht

Ziel des Steuerungsprojekts des IT-Planungsrates war es, bis Ende 2012 die Kerninformationen im deutschen Waffenwesen aufzubereiten und in ein einheitliches nationales computergestütztes System zu überführen. Für jede erlaubnispflichtige Schusswaffe sollte künftig nachvollziehbar sein, wer Besitzer der Waffe ist, seit wann er die Waffe besitzt und wo bzw. von wem sie erworben wurde.

Für das NWR wurde erstmalig ein nationaler Standard zur einheitlichen Bezeichnung von Waffen (XWaffe) entwickelt und erfolgreich etabliert.

Mit der Errichtung des föderal organisierten NWR wurden die Daten aus den damals rund 550 lokalen Waffenbehörden in eine zentrale Datenbank überführt und in der Folge bereinigt Für alle Behörden, die im Rahmen ihrer Aufgaben und Zuständigkeiten waffenrechtliche Daten benötigen, wurde erstmals ein jederzeitiger Zugriff auf die im NWR gespeicherten Daten ermöglicht.

Die Einbeziehung notwendiger waffenrechtlicher Informationen in polizeiliche Lagebeurteilungen ist seither stets gewährleistet. Insofern leistet das NWR einen unmittelbaren Beitrag zur Stärkung der Öffentlichen Sicherheit in Deutschland. Ein Novum in der deutschen Waffenrechtsverwaltung stellten die für das NWR geschaffenen Standards und Harmonisierungen waffenrechtlicher Vorgänge dar.

Die Umsetzung erfolgt gemeinsam durch Bund und Länder unter Federführung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe NWR.

Kontakt und weiterführende Informationen
Bundesministerium des Innern, Referat KM 5, Dr. Joachim Sturm
Kontakt: nwr@bmi.bund.de
www.nwr-fl.de
www.bundesverwaltungsamt.de
www.xwaffe.de