IT-Planungsrat

Schwerpunktthemen 2018

Das Gastgeberland 2018, der Freistaat Thüringen, lädt am 16. und 17. April in die Weimarhalle zu folgenden Schwerpunktthemen ein:

icon_teilhabe Themenkomplex 1: Ran an den Bürger!

Bringt Verwaltungsdigitalisierung automatisch mehr Leistung für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen? Ja - wenn sie flexibel, benutzerorientiert und interoperabel umgesetzt ist! Das möchten wir mit Ihren Beiträgen bei diesem Schwerpunktthema unter Beweis stellen. Egal, ob Sie Ihr medienbruchfreies Verfahren für die Kita-Anmeldung präsentieren möchten, durch Digitalisierung Verwaltungspotentiale nutzbar machen oder bei Ihnen bereits die bürgerfreundlichste 1-Klick-Lösung der Bundesrepublik im Einsatz ist. Zeigen Sie uns oder erarbeiten Sie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Fachkongresses gemeinsam Ihre Strategie!

Beispielhafte Themen:

  • Umdenken: Werbung, um Akzeptanz/Nutzung von bereits bestehenden digitalen Verwaltungsangeboten (nPA, De-Mail etc.) zu erhöhen
  • TOP Verwaltungsleistungen für Bürger und Unternehmen
  • Nicht ins Technikmuseum - aber erst recht nicht ins Amt (Bundeskanzlerin Merkel zu den Folgen der Digitalisierung: "Wir wollen nicht im Technikmuseum landen.")
  • Internet of Things: "Alexa, beantrage mir bitte einen neuen Personalausweis!"

icon_effizienz Themenkomplex 2: Digitalisierung, Trends und Verwaltung

Digital, innovativ und sogar mobil? Geänderte Erwartungen von Bürgerinnen, Bürgern und Wirtschaft an die Dienstleister in den Verwaltungen aller Ebenen führen auch zu neuen Anforderungen bei den Fachverfahren. Und nicht nur dort: auch fähiges, IT-begeistertes Personal wird in fast jeder Verwaltung händeringend gesucht.

Benutzerfreundlich umgesetzte, digitale Innovationen, die den Bearbeitungsaufwand für alle Beteiligten reduzieren und den Abbau von Barrieren und Bürokratie fokussieren, sind mehr als je gefragt. Bei diesem Schwerpunktthema wollen wir von Ihnen Einreichungen zu: richtungweisenden Digitalisierungsprojekten; neuen Trends, die die Verwaltung revolutionieren können oder unentdeckten Potenziale, bestehender Entwicklungen, die effektiven Nutzen und einen deutlichen Mehrwert für Bürger, Unternehmen und Verwaltung bieten.

Beispielhafte Themen:

  • Künstliche Intelligenz und Automatisierung/algorithmenbasierte Entscheidungsfindung: Technik vs. Recht und Ethik?
  • Digitalisierung als Change Management-Treiber: Potenzial für die radikale Vereinfachung und Automatisierung von Verwaltung?
  • NKR-Gutachten und Studie zur Registermodernisierung: Gemeinsame Basisdienste und vernetzte Register als Lösung für eine papierlose, digitale und vollautomatisierte deutsche Verwaltung?
  • Umdenken: Marketing für IT-Lösungen von Verwaltung zu Verwaltung
  • Radikaler Wandel: E-Akte als Verwaltungsmodernisierer
  • Standards nutzen – Herausforderungen der Interoperabilität meistern
  • Digitale Poststelle (eAkte, ePersonalakte, Inputmanagement, automatisierte Erkennung und Zuordnung in Geschäftsgang und Akte, Konvertierung, Langzeitspeicher, Digitales Archiv, zentrales Dokumentenmanagement für Kommunen)
  • Iterative Vorgehensweisen und Experimentierklauseln - Lösung zur Digitalisierung der Verwaltung?

icon_nachhaltigkeit Themenkomplex 3: IT-Planungsrat - zwischen OZG und FITKO

Welche Rolle nimmt der IT-Planungsrat in dem neuen institutionellen Gefüge ein, nachdem mit der "ins Benehmen-Regelung" des Online-Zugangsgesetzes (OZG) die regulative Mitwirkung beschnitten worden ist? Wie wird dies künftig umgesetzt? Welche Vorhaben schreibt sich der Planungsrat bis 2020 auf die Fahnen oder wie gestalten Bund, Länder und Kommunen die Zusammenarbeit bei den Schwerpunktvorhaben, wie Portalverbund und Digitalisierungsprogramm aus? All diese und noch viele weitere Fragen wollen wir bei diesem Schwerpunktthema beantworten oder gemeinsam erarbeiten.

Beispielhafte Themen:

  • Digitalisierungsprogramm 2017 - 2019: Fahrplan für den IT-PLR mit Meldewesen, Elterngeld, i-Kfz, Gewerbeanmeldung, Arbeitsschutz, Online-Beteiligung in der Raumordnung, E-Rechnung und C-Visa
  • 2022 auf Platz 1? Online-Zugangsgesetz als Masterplan und Digitalisierungsbeschleuniger?
  • Ist Digitalisierung der Todesstoß für den Föderalismus?
  • Wie kann Schulterschluss von Kommune, Land, Bund für ressortübergreifende föderale Vision und Strategie zur Digitalisierung der Republik Deutschland erreicht werden?
  • Portalverbund: Was das wieder kostet!
  • Taugt die Digitalisierung des Asylverfahrens als Blaupause für Verwaltungsdigitalisierung und Flächendeckung?

icon_datenschutz Themenkomplex 4: Datenschutz und Cybersicherheit

Am 25. Mai 2018 wird mit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) die Komplexität nationaler Datenschutzverordnungen in Europa abgeschafft. Die in Verwaltungen vorhandenen Daten bieten Chancen bspw. bei den Servicekonten, bringen aber auch Risiken mit sich.

Die Zahl der IT-Angriffe von außen und innen häuft sich und viele menschliche und finanzielle Ressourcen werden auf allen Verwaltungsebenen benötigt, um die Sicherheit der gespeicherten Daten zu garantieren. Und wenn’s dann doch mal passiert, ist schnelle, effektive und effiziente Hilfe bei IT-Sicherheitsvorfällen geboten.

In diesem Themenbereich freuen wir uns über Ihre Einreichungen zu:

  • Datenschutz: Potenzial von Big/Open Data ausschöpfen und gleichzeitig Menschen ein Recht auf Privatsphäre garantieren
  • Selbstbestimmung in einer vernetzten Gesellschaft
  • Once-Only, Open Data und Registermodernisierung: sichere Chancen für Deutschland
  • Alles neu macht der Mai: neue EU-Datenschutzgrundverordnung (Umgang mit nebeneinander existierenden Sicherheitsstandards; EU, geplanter IKT-Sicherheitsrahmen mit Vorschriften für die Gestaltung der IKT-Sicherheitszertifizierung; Bund mit BSI Grundschutz, auch in Überarbeitung und Anpassung an z.B. KMU, KRITIS, Common Criteria
  • eID, Signaturen, Verschlüsselung