IT-Planungsrat

IT-Planungsrat auf der CeBIT 2016

Gemeinschaftsstand als Spiegel des digitalen Fortschritts

Auf der CeBIT hat sich der IT-Planungsrat auch in diesem Jahr im Rahmen eines Gemeinschaftsstands im Public Sector Parc in Halle 7 präsentiert. Status und Perspektiven der föderalen Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Informationstechnik wurden der interessierten Öffentlichkeit mit Exponaten und einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm vorgestellt. Wir danken für zahlreiche Besucher mit Fragen und Anregungen und allen Beteiligten für die engagierte Zusammenarbeit!

Auf dem Stand wurden zukunftsweisende Projekte und Anwendungen präsentiert, mit der die Breite des Spektrums der Digitalisierung von Staat und Verwaltung vermittelt wurde. Das Bühnenprogramm war eine abwechslungsreiche Ergänzung, die als Zuschauermagnet die Aufmerksamkeit auf den Stand lenkte. Highlights waren hier die vielbeachteten Informationen zu Cybercrime und IT-Sicherheit, die höchst unterhaltsame und stark nachgefragte Justizauktion und nicht zuletzt der erstmalig durchgeführte Innovationstag am Freitag, an dem Startups und Forschungsprojekten Gelegenheit gegeben wurde, ihre Projekte vorzustellen. Ein internetgestütztes Feedbacksystem für laufende Veranstaltungen (von den Zuhörern mit ihren Smartphones live getestet) sowie eine App, die eine Personalsuche für Beruf und Ehrenamt ermöglicht waren nur zwei der hoch interessanten Entwicklungen, die von Studierenden, Professoren und Jungunternehmern unter großer Beachtung der Besucher vorgestellt wurden. Auch prominente Besucher durften natürlich nicht fehlen: nach der Eröffnung des Standes konnten wir neben EU-Kommissar Oettinger und MdEP Bütigkofer viele Minister, Staatssekretäre und Abgeordnete von Bund und Ländern bei uns begrüßen, die sich über unsere gemeinsamen Ziele informiert und ihre Mitarbeiter vor Ort durch ihren Besuch unterstützt haben.

Breites Spektrum von Projekten und Anwendungen

Die auf dem Gemeinschaftsstand des IT-Planungsrat vorgestellten Projekte haben praxisnah verdeutlicht, wie tief die Digitalisierung bereits in die unterschiedlichsten Verwaltungsbereiche Einzug gehalten hat. Beispiele dafür waren Projekte wie Mobiles Government (Baden-Württemberg), die Nutzung von Geodaten bei der Suche nach Gewerbestandorten (Bayern), elektronische Ausschreibungen in der Praxis (Brandenburg) und sichere Verwaltungslösungen mit Governikus-Bausteinen (Bremen). Mobile Sachbearbeitung bei der Polizei (Hamburg), digitales Antragsmanagement (Niedersachsen), elektronische Vorgangsbearbeitung und Aktenführung (Sachsen) und die Digitalisierung von Personalakten (Schleswig-Holstein) waren weitere Beispiele aus dem umfassenden Angebot von Projekten und Anwendungen auf dem Gemeinschaftsstand. Besonders stark besucht war die mobile Ersterfassung für Asylbewerber, die im Rahmen unseres Projektes zur weiteren Digitalisierung des Asylverfahrens auf unserer Themeninsel vorgestellt wurde und der interaktive Funkstreifenwagen der Polizei Brandenburg.

Einzelheiten zu den Präsentationen der Länder finden Sie hier unter dem jeweiligen Landeswappen im Länderkarussell am Ende der Seite.

Sie haben uns verpasst? Informieren Sie sich in unserem diesjährigen Programm über unser vielfältiges Angebot und merken Sie sich einen Besuch für die nächste CeBIT vor (20. - 24. März 2017) - vielleicht sehen wir uns dann im kommenden Jahr!

Impressionen

Wir bedanken uns für Ihren Besuch und Ihr Interesse, Anregungen und Diskussionen!

BilderstreckeBildVideo 1 von 27

Bild 01BildVergroessern