IT-Planungsrat

Themenfeldplanung

Im Geltungsbereich des Onlinezugangsgesetzes wurden circa 575 Leistungen identifiziert und 14 Themenfeldern zugeordnet. Die Themenfelder werden arbeitsteilig von Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam bearbeitet.

Für priorisierte Leistungen oder Leistungsbündel werden im Rahmen der Themenfeldbearbeitung so genannte Digitalisierungslabore durchgeführt, um nutzerfreundliche und nachnutzbare Online-Lösungen zu entwickeln.

Die 14 Themenfelder sollen von jeweils einem fachlich zuständigen Bundesressort und mindestens einem Bundesland federführend bearbeitet werden. Dabei können sie Unterstützung weiterer Akteure aus allen föderalen Ebenen in Anspruch nehmen.

  1. Die Bearbeitungsschritte für die Themenfelder wurden standardisiert und drei aufeinanderfolgenden Themenlaboren zugeordnet:
  2. Erhebung der Vollzugsgestaltung und des für ein Themenfeld geltenden Digitalisierungsgrades
  3. Festlegung des Ergebnishorizonts und der Aufgabenverteilung von den Projektpartnern in einem ersten Themenlabor
  4. Analyse des Themenfeldes mit seinen Lebens- oder Unternehmenslagen und Systematisierung des Status quo der zugehörigen Leistungen
  5. Konzeption der Anwendungsfälle und Vereinbarung der Ergebnistypen im zweiten Themenlabor
  6. Feinplanung der Ergebnistypen und finale Abstimmung im dritten Themenlabor

Diese gemeinsam beschlossene Umsetzungsplanung bildet die Grundlage für die Digitalisierung der Leistungen in jedem Themenfeld.

Beispielhaftes Vorgehen bei der Planung eines ThemenfeldesBildVergroessern Beispielhaftes Vorgehen bei der Planung eines Themenfeldes Quelle: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat