Navigation und Service


XKfz-Standardisierung

Ausgangslage

Teil des Deutschland-Online-Vorhabens Kfz-Wesen ist die Erarbeitung eines XKfz-Standards. Hierzu hat die Verkehrsministerkonferenz die federführende Freie und Hansestadt Hamburg gebeten, in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Deutschland-Online (DOL) Kfz-Wesen einen Vorschlag zur Erarbeitung eines XKfz-Standards vorzulegen. Die Federführerin hat daraufhin ein mit dieser Aufgabe betrautes Teilprojekt XKfz eingerichtet. Die Federführung in diesem Teilprojekt wird vom Land Rheinland-Pfalz und dort von der Zentralstelle für IT und Multimedia im Ministerium des Innern und für Sport (ISM) wahrgenommen.

Unabhängig vom Deutschland-Online-Vorhaben hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in enger Kooperation mit den Zulassungsbehörden und den Softwareanbietern im September 2009 die Weichen für eine neue Datenverarbeitung im Kfz-Zulassungswesen gestellt. Die Kommunikationsbeziehungen zwischen dem KBA und den am Zulassungsverfahren beteiligten Stellen und Akteuren - hier vor allem die Fachverfahren der Zulassungsstellen und mit dem Register des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) - sind standardisiert worden.

Zielsetzung

Um die ihm gestellte Aufgabe zu erfüllen, wird das Teilprojekt XKfz, unter der Leitung des ISM Rheinland-Pfalz, die für das Kfz-Zulassungsverfahren erforderlichen und sinnvollen Kommunikationsbeziehungen, die heute entweder proprietär abgewickelt werden (z.B. Kfz-Gutachten der Prüforganisationen, Schnittstellen zu Kassenverfahren, Schnittstellen zu Einwohnermeldeverfahren) oder überhaupt noch nicht existieren (z.B. Schilderpräger, elektronischer Personalausweis), auf Standardisierungsmöglichkeiten hin untersuchen und für alle Akteure auf einen einheitlichen und offengelegten elektronischen XML-Standard bringen. Etwaige Anforderungen aus anderen Teilprojekten des Deutschland-Online-Vorhabens „Kfz-Wesen“ und der sonstigen Aktivitäten im XÖV-Bereich werden berücksichtigt.

Um das damit verfolgte und vom Aktionsplan vorgegebene Ziel einer möglichst medienbruchfreien und zugleich für die staatlichen Akteure und für die Privatwirtschaft effizienten Kfz-Zulassung zu erreichen, sollen die vorhandenen Standardisierungen des KBA logisch fortentwickelt werden. Konzipiert als unabhängiges und über das XRepository der Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) im Bundesverwaltungsamt (BVA) frei verfügbare Datenaustauschformat, soll so die elektronischen Interaktionen zwischen den beteiligten Akteuren in Verwaltung und Wirtschaft sowie dem Bürger weiter vereinfacht und so zur Schaffung integrierter organisationsübergreifender Prozesse ohne Medienbrüche beitragen. Insgesamt sollen mit einer Standardisierung methodische Vorteile erreicht werden, z.B. durch einheitliche technische Konventionen im Datenaustausch. Aber vor allem sollen durch die Reduzierung von Entwicklungs- und Wartungskosten in den jeweiligen Fachverfahren und durch Vereinfachung der proprietären oder „händischen“ Datenkommunikation Kostenvorteile realisiert werden.

Akteure

Durch die Beteiligung der relevanten Akteure des Kfz-Zulassungswesens in der Projektarbeit und in den Gremien des Projektes soll eine breite Akzeptanz des Standards gewährleistet werden. So sind neben Fachministerien und Zulassungsbehörden beispielsweise alle Fachverfahrenshersteller für Zulassungs-Software eingeladen, an den Standardisierungsbemühungen aktiv teilzunehmen. Darüber hinaus werden gezielt die Akteure eingeladen, die einen Bedarf an einer vereinheitlichten elektronischen Kommunikation haben. Dies sind beispielsweise die technischen Prüforganisationen in Hinblick Kfz-Gutachten, das Finanzministerium hinsichtlich der Kfz-Steuer und die Kommunen was das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen betrifft. Gleichzeitig fließen so auch die Ergebnisse von bestehenden XÖV-Standardisierungen (z.B. XFinanz, XMeld etc.) mit ein.

Umsetzung

Um den zu entwickelnden XKfz-Standard für das Deutschland-Online-Vorhaben nutzbar zu machen, müssen die Arbeiten des Teilprojekts mit den konzeptionellen Phasen des Vorhabens DOLKfz-Wesen“ abgestimmt sein. Nur so können die Erfahrungen aus den Piloten und den anderen Teilprojekten des Vorhabens berücksichtigt werden. Die bereits standardisierten Kommunikationsbeziehungen des KBA bilden dabei die heutige Basis für alle weiteren Erweiterungen. Die Laufzeit des Teilprojektes ist von Ende 2009 bis Mitte 2012 angesetzt.

Die Erarbeitung der Standards erfolgt im Wesentlichen durch eingesetzte Arbeitskreise, die aus den verschiedenen oben genannten Akteuren der jeweiligen Kommunikationsbeziehung gebildet werden. Die Arbeitskreise stellen in regelmäßigen Abständen die Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppe XKfz-Standardisierung vor. Die Arbeitsgruppe wird daraus entsprechende Versionen eines Standards in einer Spezifikation machen und im XRepository des BIT veröffentlichen.

Kontakt

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz
Zentralstelle für IT und Multimedia
Referat eGovernment, Kooperation mit EU, Bund, Ländern und Kommunen

Martin Fuhrmann

E-Mail: Martin.Fuhrmann@isim.rlp.de
Telefon: +49 (0) 6131 16 3324

Fassung vom:
13.09.2010

Diese Seite:

© IT Planungsrat - 2011